Allgemein

Anträge, Anfragen und wichtige Themen für die Kommunalwahl in Düsseldorf 2020

Unsere Mannschaft im Stadtbezirk 7 – Politik von Menschen für Menschen!

https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/sportpartei-will-jetzt-in-ganz-duesseldorf-stimmen-holen_aid-51661699?fbclid=IwAR2MIR0EV7JARYUR2SI4rigANKWjUQFRA24gge6gRi2ugxuCcJPp6bSilf0

Vereine sind die treibende Kraft bei der Integration ausländischer Mitbürger/innen, um ihrer Aufgabe nachkommen zu können und die Herausforderungen von Corona „meistern“ zu können, benötigen Vereine mehr Geld!

DIe Deutsche Sportpartei fordert:

Gepostet von Düsseldorfer Rundschau am Dienstag, 4. August 2020

Gegen die Schließung weiterer Sparkassenfilialen!

Mit der Sportpartei in Düsseldorf gegen weitere Schließungen von Sparkassenfilialen! "Wir wollen Service statt Automaten!"

Gepostet von Düsseldorfer Rundschau am Donnerstag, 6. August 2020

Für einen besseren Schutz unserer Bäume in Düsseldorf!

Mit der Düsseldorfer Sportpartei für einen besseren und wirksameren Schutz unserer Bäume! Bäume binden CO2 und tragen deutlich zu einem besseren Stadtklima bei!

Gepostet von Düsseldorfer Rundschau am Freitag, 7. August 2020

Die Düsseldorfer Sportpartei kämpft für Musiker und Bands in Düsseldorf für mehr Proberäume und Auftrittsmöglichkeiten!

Kommunalwahl 2020Er stand mit Ray Charles und Fats Domino auf einer Bühne und gehört auch heute noch zu den Besten…

Gepostet von Düsseldorfer Rundschau am Mittwoch, 12. August 2020

Grünflächen schützen! Mit der Sportpartei gegen sinnlose Abholzungen!

Hier stand eine 100 jährige Kastanie. In den letzten Jahren wurde im „Dreherpark“ geradezu eine Schneise der Verwüstung gezogen. Die angelegten Neuanpflanzungen wirken eher dürftig. Wir wollen wissen was da vorgeht. Düsseldorf braucht seine Grün- und Erholungsflächen.

Stoppt gemeinsam mit uns den „Spahnsinn!“ 

Beatmungspatienten sind nicht wehrlos, das zeigte jetzt eine Demo in Düsseldorf

Die Düsseldorfer Rundschau und die Deutsche Sportpartei haben gemeinsam zur Demo mit der Initiatorin Nicole Andres Nicole Andres und weiteren Unterstützern, zur Demo gegen das RISG (Rehabilitations- und Intensivpflegestärkungsgesetz) aufgerufen.Treffpunkt war der Bertha-von-Suttner-Platz (Rückseite des Hauptbahnhofs) in Düsseldorf. Die zahlreichen Demonstranten trafen sich am Stand der Deutschen Sportpartei. Unterstützt wurde die Aktion neben den Organisatoren und Mitgliedern der Sportpartei von über 40 weiteren Verbänden, die in der AG Lebenswelten organisiert sind. Das Motto der Demonstration lautete: Stoppt gemeinsam mit uns den "Spahnsinn!" Der Hintergrund: Die Bundesregierung plant, Menschen, die mit einer 24 Stunden Beatmung in ihrer eigenen Wohnung leben, grundsätzlich in Heime zu verlegen. Der vorliegende Gesetzentwurf ist ein Skandal. Er missachtet die Würde von Menschen, dringt in ihren Alltag ein und diskriminiert sie.Die Demonstranten wollen das selbstständige Leben tausender behinderter Menschen retten! Es kann jeden treffen!Sollte das Vorhaben von Gesundheitsminister Spahn weiterverfolgt werden, darüber sind sich alle Demonstranten einig, wird es regelmäßige Demonstrationen dieser Art geben. ACHTUNG! ACHTUNG! ACHTUNG! Morgen laden wir Euch einen weiteren Zusammenschnitt, mit allen Rednern der Demonstration, in voller Länge hoch!!!Übrigens wer unsere ganze Seite liked, hat unsere Beiträge auch für die Zukunft abonniert!Retten Sie das selbstständige Leben tausender behinderter Menschen! Es kann jeden treffen!Unterschreiben Sie bitte auch die folgende Petition:https://www.change.org/p/lasst-pflegebed%C3%BCrftigen-ihr-zuhause-stoppt-das-intensivpflegest%C3%A4rkungsgesetz-jensspahn-bmg-bund?source_location=petitions_browse&fbclid=IwAR2js_s4ymiuQ05G9FaTJoFfyCA1Vqau-2GiguWz2KFnvYJNZXbA4YDAjG8Für unsere Freunde die kein Facebook nutzen, bieten wir unsere Beiträge ab sofort auch auf YouTube an:https://www.youtube.com/watch?v=kcw1SclAkw4

Gepostet von Düsseldorfer Rundschau am Freitag, 20. September 2019
Die Düsseldorfer Rundschau und die Deutsche Sportpartei haben gemeinsam zur Demo mit der Initiatorin  Nicole Andres und weiteren Unterstützern, zur Demo gegen das RISG (Rehabilitations- und Intensivpflegestärkungsgesetz) aufgerufen.
Treffpunkt war der Bertha-von-Suttner-Platz (Rückseite des Hauptbahnhofs) in Düsseldorf. Die zahlreichen Demonstranten trafen sich am Stand der Deutschen Sportpartei. Unterstützt wurde die Aktion neben den Organisatoren und Mitgliedern der Sportpartei von über 40 weiteren Verbänden, die in der AG Lebenswelten organisiert sind.
Das Motto der Demonstration lautete: Stoppt gemeinsam mit uns den „Spahnsinn!“ Der Hintergrund: Die Bundesregierung plant, Menschen, die mit einer 24 Stunden Beatmung in ihrer eigenen Wohnung leben, grundsätzlich in Heime zu verlegen. Der vorliegende Gesetzentwurf ist ein Skandal. Er missachtet die Würde von Menschen, dringt in ihren Alltag ein und diskriminiert sie.Die Demonstranten wollen das selbstständige Leben tausender behinderter Menschen retten! Es kann jeden treffen!
Sollte das Vorhaben von Gesundheitsminister Spahn weiterverfolgt werden, darüber sind sich alle Demonstranten einig, wird es regelmäßige Demonstrationen dieser Art geben.

In Düsseldorf ist jetzt Live-Musik wählbar!

Bei der Sportpartei kandidieren namhafte Künstler und Musiker für die Kommunalwahl 2020. Düsseldorf braucht wieder eine…

Gepostet von Deutsche Sportpartei am Dienstag, 15. Oktober 2019

Ehrenamtliches Engagement

Sie sind die wahren „Engel“ Düsseldorfs. In ihrer Freizeit helfen Sie selbstlos obdachlosen Menschen. Michael Möller hat sich mit den Düsseldorfer Engeln für Sie unterhalten, über deren Motive gesprochen und interessantes in Erfahrung gebracht. Die Düsseldorfer Sportpartei setzt sich aktiv dafür ein, dass Ehrenamt in Düsseldorf weiter zu stärken! Was ehrenamtliche Helfer bewirken ist großartig. Hier ein Beispiel: https://www.facebook.com/Heimatfernsehen/videos/1922326737899030/

Legalisierung von medizinisch indiziertem Cannabis

Da die Deutsche Sportpartei Düsseldorf offensiv für die Legalisierung von medizinisch indiziertem Cannabis eintritt, wollen wir Ihnen heute nochmals das legendäre Interview mit dem Düsseldorfer Aktivisten der ersten Stunde, Ulrich Kranz zeigen.
Wer uns bei der Kommunalwahl zu diesem Thema unterstützen will, kurze Mail an: Chefredaktion@duesseldorfer-rundschau.de

Hier geht es zum Video: https://www.facebook.com/Heimatfernsehen/videos/3965653586809897/

Mit der Sportpartei gegen die jetzige Fassung von Artikel 13.

Wir waren bei der Demo in Düsseldorf dabei und haben das Geschehen kommentiert.

Die Urheberrechtsreform kommt! – Impressionen der Demo vom 23.03.

Gestern wurde im Europaparlament für eine Urheberrechtsreform gestimmt, trotz der über 40 Demonstrationen die deutschlandweit mehr als 200.000 Menschen auf die Straße brachten. Allein in Düsseldorf waren es laut Polizeiangaben gut 4.000 Demonstranten. Unser Redakteur Tommy-Lee Bauer war vergangenen Samstag vor Ort um sich ein Bild von der Situation zu machen.

Gepostet von Düsseldorfer Rundschau am Mittwoch, 27. März 2019

Antrag 27.06.2018
Herrn
Bezirksbürgermeister
Karsten Kunert
Neusser Tor 12
40625 Düsseldorf Mobil +49 1743130862

Sehr geehrter Herr Kunert,
ich stelle für die kommende Sitzung am 25.09.2018 folgenden Antrag:
Sicherer Fußgängerüberweg „Neunzigstr. 8“
Die Bezirksvertretung 7 bittet die Verwaltung zu prüfen, ob auf Höhe der Neuzigstr. 8 in Gerresheim, ein sicherer Übergang für Fußgänger geschaffen werden kann und wenn möglich, dort eine sichernde Maßnahme, wie zum Beispiel die Anlage eines Zebrastreifens, zeitnah umzusetzen.
Die oben näher beschriebene Maßnahme ist dringend erforderlich, da hier jeden Morgen eine Vielzahl von Schülern achtlos über die Straße rennen, um zu ihren jeweiligen Schulen zu gelangen. Zu besonders gehäuften Gefahrensituationen kommt es morgens zwischen 7.40 Uhr – und 8.00 Uhr.
Mit freundlichen Grüßen
Michael Möller

Instandsetzung der Tischtennisplatten im Dreherpark
Der Bundesvorsitzende der Deutschen Sportpartei, Michael Möller, wird in der nächsten Sitzung der BV 07, am 29.05.2018, eine Reinigung und erneute Versieglung der Tischtennisplatten im Dreherpark beantragen. Die bei der Bevölkerung sehr beliebten Tischtennisplatten sind nur noch sehr eingeschränkt bespielbar. Daher sieht Michael Möller entsprechenden Handlungsbedarf. Sie haben ein Problem im Bezirk 7 und kommen nicht weiter? Sprechen Sie uns einfach an! Wir schauen, ob wir etwas tun können…….
info@deutsche-sportpartei.de

Antrag Februar 2018
Verbesserung der Grundversorgung bei Herzinfarkten, die in der Sana-Klinik in Gerresheim diagnostiziert worden sind
Sehr geehrter Herr Kunert, ich stelle für die kommende Sitzung, am
27.02.2018, folgenden Antrag:
Die Verwaltung prüft in Zusammenarbeit mit Vertretern der Sana-Klinik in Gerresheim, wie sich die Grundversorgung von Menschen mit einem Herzinfarkt, aus dem Bezirk 7, der im Gerresheimer Krankenhaus selber diagnostiziert wurde, deutlich verbessern lässt.
Begründung:
Bei einem Herzinfarkt ist rasches Handeln geboten, um u.a. den Untergang von Herzgewebe und den damit verbundenen Folgen für den Patienten entgegenzuwirken. Hier muss der Patient schnellstens zur weiteren Diagnose und ggf. zur Behandlung (Beseitigung von Stenosen) in ein Krankenhaus verbracht werden, was über ein entsprechendes Herzkatheterlabor verfügt. Für den in Gerresheim diagnostizierten Herzinfarkt bedeutet das einen notwendigen Weitertransport in das Benrather- oder Augusta-Krankenhaus, da man in Gerresheim nicht über die notwendige Technik verfügt. Hier wird wertvolle Zeit verloren, die Ursache für den Herzinfarkt so schnell wie möglich zu beseitigen, bei mittlerer Verkehrslage etwa eine knappe ¼ Stunde und das obwohl der Patient ja schon in einem Krankenhaus in seinem Bezirk gewesen ist. Da es sich hier um eine häufige Erkrankung handelt, bei der es sprichwörtlich auf jede Minute ankommt und die nicht immer mit klaren Symptomen einhergeht, sollte unser Krankenhaus in Gerresheim im Rahmen der Grundversorgung in der Lage sein, derartige Erkrankungen hinreichend zu diagnostizieren und auch sofort zu behandeln.
Mit freundlichen Grüßen
Michael Möller
(Bezirksvertreter)

Antrag
Sehr geehrter Herr Kunert,
die Deutsche Sportpartei stellt für die Sitzung am 28.11.2017 folgenden Antrag:
Die Verwaltung erstellt ein Konzept zur Förderung des „Schwimmen Lernens“ mit Schwerpunkt für Kinder im Vorschulalter für den Stadtbezirk 7 unter Einbeziehung des Stadtsportbundes.
Begründung:
Immer weniger Menschen in Deutschland können schwimmen. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der DLRG hat nur knapp jeder zweite Grundschüler wirkliche Sicherheit im nassen Element. Nach dieser Studie sind 59 Prozent der Zehnjährigen als Nichtschwimmer zu bezeichnen. Daraus ergibt sich ein akuter Handlungsbedarf, ein Konzept zu entwickeln, dass sich am diesbezüglichen Kenntnisstand von Vorschulkindern orientiert. Einerseits soll den Kindern das Schwimmen nähergebracht werden, um den aus Unkenntnis heraus resultierenden Gefahrenmomenten, in diesem Zusammenhang, wirksam entgegenzutreten. Gleichzeitig sollen aber auch Eltern und Lehrer damit entlastet werden. Das Konzept sollte auch dem Gedanken Rechnung tragen, dass ein besonders hoher Anteil der Nichtschwimmer, aus Familien kommt, die nur über ein geringes Einkommen verfügen können.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Möller (Bezirksvertreter)

Kategorien
Allgemein

Kommentare

*

*